Wald­bewirt­schaftung


Grundsätzlich können sämtliche forstliche Dienstleistungen angeboten werden. In der Umsetzung gerne in Kooperation mit den Basisorganisationen, wobei das forstliche Reviersystem eine zentrale Grundlage darstellt.
 

Kooperatives Wald­bewirtschaftungs­modell der FVS eG

Die Strukturen und Rahmenbedingungen bei den Waldbesitzern haben sich in den letzten Jahren verändert und werden sich sicher weiter verändern. Kommunen haben immer weniger eigene Forstwirte. Private Waldbesitzer leider oft nicht die Ausbildung und Sachkunde, die passenden Maschinen oder schlicht die Zeit ihren Forstbetrieb im Rahmen der nachhaltigen Möglichkeiten zu bewirtschaften.

Gerade im Bereich der Pflegehiebe in jüngeren Beständen, aber auch um die Entwertung im Altholz zu verhindern, ist eine planmäßige Bewirtschaftung notwendig. Deshalb hat die FVS eG gemeinsam mit den Mitgliedern und den Revierleitern ein Modell entwickelt, das die Waldbesitzer bei Bedarf unterstützt. Als „kooperatives Waldbewirtschaftungsmodell FVS eG“ wird diese Möglichkeit seit einigen Jahren den privaten und kommunalen Waldbesitzern angeboten.

kooperatives Waldbewirtschaftungsmodell Kommunen >>
kooperatives Waldbewirtschaftungsmodell Privatwald >>

 

Selbstwerbung/komplette Übernahme von Einschlägen/Holzhieben

Ergänzenden zu den Möglichkeiten im Rahmen der kooperativen Waldbewirtschaftung, können in der Selbstwerbung auch sämtliche sonst durch die Kooperationspartner geleisteten Arbeiten, weitere Dienstleistungen wie z.B. Hiebsvorbereitung übernommen werden. Auf Wunsch wird ein Komplettangebot erstellt.

Waldpflegeverträge

Bei Abschluss eines Waldpflegevertrages zwischen dem Waldbesitzer und der FVS eG wird der Wald durch forstliches Fachpersonal im Sinne des Waldbesitzers bewirtschaftet. Dabei bleibt der Wald natürlich im Besitz des Eigentümers.

Der Vertrag wird in der Regel auf 10 Jahre abgeschlossen. Zu Beginn der Vertragsdauer wird ein Gutachten von einem unabhängigen Forstsachverständigen erstellt, welches u.a. eine 10 Jahres Planung beinhaltet. Darauf basierend wird eine jährliche Maßnahmenplanung vorgeschlagen und am Jahresende der Vollzug mit dem Waldbesitzer abgesprochen. Selbstverständlich entscheidet der Waldbesitzer, wie sein Wald im Rahmen der einschlägigen gesetzlichen Vorgaben bewirtschaftet wird.

Ansprechpartner Waldbewirtschaftung

Andreas Schmider

Staatlich geprüfter Forsttechniker
Einsatzleitung, Abwicklung forstlicher Dienstleistungen

Fon 0 78 32 / 97 405 15
andreas.schmider(at)fvs-eg.de
 

Thomas Weißer

Dipl.-Ing. Forstwirtschaft
Prokura, Einsatzleitung, Abwicklung forstlicher Dienstleistungen

Fon 0 78 32 / 97 405 14
thomas.weisser(at)fvs-eg.de
 

Sie sind noch nicht Mitglied
dieses demo­kratischen und krisen­sicheren
Wald­besitzer­unter­nehmens?

Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf -
wir freuen uns auf Sie!

Kontakt aufnehmen

Aktuelles

16.01.2023

Guter Start für "Forst- und Holz" in das Jahr 2023

Die Tendenzen sich stabilisierender, belebender Märkte haben sich weiter verfestigt.

Sämtliche Sortimente sind zunehmend nachgefragt, die Preise im Jahr 2023 tendenziell leicht angestiegen. Wir empfehlen, soweit noch nicht geschehen, in den planmäßigen Frischholz Einschlag einzusteigen und die entsprechenden Sortimente bis auf weiteres kontinuierlich bereitzustellen.

Näheres auch unter Aushaltungen. "Aushaltungen/Sortimente/Preise "kompakt" 01/2023

24.12.2022

Frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr

Für die angenehme Zusammenarbeit im ablaufenden Jahr bedanken wir uns auch im Namen des Aufsichtsrats und Vorstands ganz herzlich. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung des guten Miteinanders in 2023. Ihnen und Ihren Familien wünschen wir frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr. Mit der Karte "Wanderhirsch , Lärchen im Winter"" der Haslacher Künstlerin Beate Axmann ist ein finanzielles Engagement für Not leidende Kinder verbunden.

16.12.2022

Nachfragebelebung, positive Tendenzen für Forst- und Holz in 2023

Seit dem Sommer 2022 musste sich die Holz- und damit auch die Forstwirtschaft mit rückläufigen Märkten auseinandersetzen. Saisonal atypisch, verdichten sich in den letzten Wochen zunehmend positive Signale seitens der Kunden. Bei aller noch vorhandener Unsicherheit kam es zu einer Nachfragebelebung, die eine tendenzielle Steigerung unserer Rundholzlieferungen gegen das Jahresende auslöste. Diese Einschätzung scheint sich für das Jahr 2023 fortzusetzen. Der sehr hohe Bedarf an Wohnraum, verbunden mit dem Trend, dass dieser zunehmend über den Holzbau realisiert wird, bekräftigt diese Prognosen. Deutlich mehrheitlich gehen die Analysten, aber auch die Kunden, von einer weiteren Belebung der Märkte spätestens ab dem Frühjahr aus….

Näheres lesen Sie bitte in FVS Aktuell 07/2022

24.10.2022

Planmäßig eingeschlagenes frisches Nadelstammholz kann im Rahmen der Kontingente …

Die rückläufige Konjunktur verbunden mit den normalen saisonalen Trends…Weiterhin für hingegen positive Impulse sorgt, …Das Aufkommen von Kalamitätsholz ist deutlich rückläufig …Planmäßig eingeschlagenes frisches Nadelstammholz kann im Rahmen der Kontingente …Folgende Preise für Frisch- und Kalamitätsholz haben weiterhin Gültigkeit…

Wir empfehlen noch anfallendes Kalamitätsholz laufend aufzuarbeiten und gegebenenfalls mit Frischholz aufzufüllen. Reiner planmäßiger Frischholz Einschlag im Sortiment Fi/Ta Sth sollte „auf Sicht“ erfolgen, größere Hieb bitte abgestimmt werden. Die sehr interessanten Möglichkeiten in den Laubstammholz sowie in den Nadel-/Laub- Industrieholz und Brennholzsortimenten raten wir, soweit möglich und noch nicht geschehen zeitnah anzugehen.

Näheres lesen Sie bitte in FVS Aktuell 06/2022

 

14.09.2022

Vermarktung Kalamitätsholz, Industrie- und Laubholz boomen...

Die rückläufige Konjunktur wirkt sich zunehmend auch auf die Bau- und Holzwirtschaft aus. Leider hat sich die Lage an den Märkten mit dem Ende der Ferienzeit und dem Beginn des Herbstes nicht positiv entwickelt. Sie gestaltet sich aktuell sehr unübersichtlich und ist auch hinsichtlich der weiteren Perspektiven von Unsicherheit geprägt. Die Sägewerke haben zwar die Produktion wieder aufgenommen, der Einschnitt und somit die Abnahme von Rundholz liegt aber deutlich unter dem üblichen Niveau. Für positive Impulse hingegen sorgt, ausgelöst durch den exorbitanten Anstieg der Energiepreise, die Situation auf den Rest- und Energieholzmärkten. Die Nachfrage nach „Allem, was brennt“ hat sich äußerst positiv entwickelt.

Inzwischen stellt sich das Aufkommen von Kalamitätsholz, kleinräumig sehr differenziert, aber im Bereich der Mitglieder der FVS doch als ganz erheblich dar. Die Vermarktung dieser Hölzer steht, bezogen auf das Hauptsortiment Fi/Ta Stammholz, zunächst im Vordergrund. Die Abnahme ist im Rahmen der Kontingente durch die regionalen Sägewerke bei entsprechender Produktion gesichert. Die Preise innerhalb des Lieferkontingents T3 (Sep. – Dez.) wurden bis auf weiteres nur für Kalamitätsholz vereinbart. Das Niveau liegt bei ca. ...

Wir empfehlen den planmäßigen Frischholzeinschlag im Sortiment Fi/Ta Sth bis auf weiteres zu verschieben um das Kalamitätsholz, das zeitnah eingeschlagen werden sollte, zügig vermarkten zu können. Sehr gute Alternativen bieten sich momentan in den Laubstammholz sowie in den Nadel-/Laub- Industrieholz und Brennholzsortimenten.

Näheres lesen Sie bitte in FVS Aktuell 05/2022

05.08.2022

Kalamitätsholz, Werkferien, Situation, Möglichkeiten....

Die regionalen Sägewerke, darunter auch die größeren PZ Sägwerke sind in die Werkferien eingetreten. Die Produktion und somit auch die Belieferung mit Rundholz startet überwiegend wieder Ende August. Auf welchem Niveau das stattfinden wird, hängt von der weiteren Entwicklung der Nachfrage an den Schnittholzmärkten ab. Anfallendes Käferholz kann weiterhin als PZ Langholz oder als PZ Abschnitte ausgehalten werden. Die Abfuhr dieses Holzes wird aber erst ab September erfolgen können. Alternativ besteht die Möglichkeit, wie bereits teilweise kommuniziert, Sortimente für den Export bereitzustellen (Näheres unter Aushaltungen).

Bitte ergreifen Sie bei noch planmäßig eingeschlagenem Holz, das vor den Werkferien nicht mehr abgefahren werden konnte und bei frisch anfallendem Käferholz die notwendigen Maßnahmen, um dem Forstschutz gerecht zu werden und die Qualität des Holzes zu sichern.  Dies gilt auch für die Export Sortimente.

Aufgrund der Umbauarbeiten kann die Fa. Echtle erst wieder ab Mitte September Frischholz abnehmen. Eine Übernahme von Käferholz ist nicht möglich.

Positiv sind die Entwicklungen in den Industrieholzsortimenten. Das Sortiment Schleifholz (StoraEnso) ist intensiv nachgefragt. Der Preis wurde mit Wirkung vom 01.08. auf ca. 65 €/fm angehoben. Industrieholzsortimente Güte F/K u. Rotholz ist ebenfalls gesucht. Die Preise liegen ab 01.07. bei ca. 50 €/fm. Die Vermarktung von Energieholz ist bei deutlich angestiegenen Konditionen kurzfristig möglich.  

Bei Rückfragen steht die Geschäftsstelle, die im August durchgängig besetzt ist, gerne zur Verfügung.

15.07.2022

Regionale Nachfrage weiter rückläufig, erstes Käfer Holz, Möglichkeiten---

Inzwischen hat sich die Situation hinsichtlich der Lieferungen an unsere regionalen Kunden leider weiter negativ entwickelt. Es zeichnet sich ab, dass die „großen PZ Holz Sägewerke“ aufgrund fehlender Aufträge schon ab Anfang August in die Werkferien eintreten. Deshalb noch einmal die dringende Bitte den planmäßigen Frischholz Einschlag, soweit nicht schon geschehen, einzustellen.Wir gehen davon aus, dass wir das aktuell bei der FVS eingewiesene Holz bis Ende Juli nicht vollumfänglich an die Sägewerke liefern können. Betroffene Partien können wir, innerhalb der Kontingente, dann nach den Werkferien zu T2 Konditionen anliefern. Bitte bei diesen Losen, wo notwendig, die entsprechenden Forstschutz Maßnahmen ergreifen, um die Qualität des Holzes zu sichern. Eventuell anfallendes Käferholz kann somit auch erst wieder ab Ende August an die regionalen Sägewerke geliefert werden.

Als Alternative besteht ab sofort die Möglichkeit ein Sortiment für den Export bereitzustellen. Näheres lesen Sie bitte in "Aushaltungen"

01.07.2022

Nachfrage rückläufig, Preise stabil...

Die tendenziell rückläufige Konjunktur beginnt sich auch in der Forst- und Holzwirtschaft niederzuschlagen… . Nach der hohen Produktion bis zum Frühsommer, haben mehrere Kunden aufgrund der entstandenen Situation den Einschnitt schon reduziert. Darüber hinaus… . Die Nachfrage in den „Nadelsägeholzsortimenten“ ist also aktuell rückläufig.  Wir empfehlen größere planmäßige Hiebe auf zunächst Anfang September zu verschieben. Für nicht abgestimmte Hölzer, die nach ca. Mitte Juli eingewiesen werden, kann eine Abfuhr vor den Werkferien der Sägewerke nicht garantiert werden.

Näheres lesen Sie bitte in FVS Aktuell 04/2022...